Logo Hausgemeinschaften

Benefizkonzert mit dem SAP-Sinfonieorchester

Zum achten Mal hat am 21. Januar 2017 um 20 Uhr das Benefizkonzert mit dem SAP-Sinfonieorchester unter dem Motto „Zusammenklang – Miteinander und Füreinander – für soziales Engagement in Heidelberg in der Stadthalle Heidelberg stattgefunden.

Hier das Programm:

Ludwig van Beethoven (1770 -1827): Ouvertüre zu „Egmont“ in f-Moll op. 84

Bernhard Crusell (1775-1838): Sinfonia Concertante für Klarinette, Horn und Fagott in B-Dur op. 3

Solisten: Ralf Schwarz (Klarinette), Harald Pister (Horn), Franz-Jürgen Dörsam (Fagott)

Pjotr Iljitsch Tschaikowski (1840-1893): Sinfonie Nr. 5 in e-Moll op. 64

 

Der große Zuspruch, den die Konzerte unseres „Zusammenklangs“ in den vergangenen Jahren auf allen Ebenen erfahren haben, ist beglückend. Wenige Tage nach einer kleinen Zeitungsveröffentlichung, die auf die Reservierungsmöglichkeit hinweist, ist die Stadthalle jeweils ausgebucht. Viele Organisationen und Personen sind zur aktiven Mitwirkung bereit. Für alle Beteiligten ist ersichtlich, dass das ambitionierte Vorhaben von Freiwilligen organisiert wird und ohne professionelles Veranstaltungsmanagement auskommen muss.

 

Das Motto dieses Benefizkonzertes „Miteinander – Füreinander“ möchte dazu ermutigen, einen Zusammenklang im „Sozialen Heidelberg“ erfahrbar werden zu lassen. Die Veranstaltergemeinschaft setzt in dem gemeinsamen Sammeln von Spenden für ein ausgewähltes Projekt ein Zeichen der Solidarität. Die Liste der etwa 20 vorgestellten Organisationen, die zur Veranstaltergemeinschaft gehören, lässt ein zwar zufälliges, aber sehr breit angelegtes Spektrum sozialer Initiativen und Organisationen in unserer Stadt ansatzweise erkennen. Beim Benefizkonzert in der Stadthalle am 21. Januar 2017 ist diesmal für eine Initiative des Leistungssports von Menschen mit Behinderung gesammelt worden – für die Rolling Chocolates / Sportgemeinschaft Heidelberg-Kirchheim e.V.

 

Das Gemeinschaftswerk „Zusammenklang“ ist eine Metapher für eine inklusive Stadtgesellschaft, die sich im gemeinsamen Hören bewegen lässt, die Vielfalt zu zelebrieren. In diesen Konzerten ist zuweilen erkennbar, wie sich gerade für einzelne Menschen, die nicht selbstverständlich zum Publikum von Konzerten klassischer Orchesterwerke gehören, eine neue Welt erschließt. Das Staunen und die Begeisterung können Impulse geben, dass die Musik uns neu berührt, eine Dankbarkeit weckt und neue Deutungshorizonte erschließt. Alle sind eingeladen, sich von dem Geschenk eines großartigen Konzertes – je individuell und als hörende Gemeinschaft gemeinsam – inspirieren zu lassen. Dieses Konzertprojekt entspricht der Hoffnung, dass eine Gesellschaft mit inklusiven Spielregeln zu einem neuen, kreativ und sensibel gestalteten, guten Zusammenspiel findet.